Besuch Ladyfitness

Radomski lobt Generationswechsel - Ladyfitness soll Familienunternehmen bleiben

Fitnessstudios schießen aus dem Boden und verschwinden nicht selten auch so schnell wieder, wie sie gekommen sind. Anders das Studio Ladyfitness in Moers – ein Studio von Frauen für Frauen. Anlässlich des 35jährigen Bestehens in diesem Jahr besuchte die CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Radomski die Räumlichkeiten von Gründerin Ines Willwerth am Rande der Moerser Innenstadt. „Hier würde ich mich auch sehr wohl fühlen. Das Ambiente ist sehr freundlich und die Ausstattung modern“, staunt die Bundestagsabgeordnete. Denn in den letzten Jahrzehnten wurde das Studio immer weiter aus- und umgebaut, dass es nun auf 650qm sehr viele Möglichkeiten gibt, neben Gesundheitsmaßnahmen, auch Reha- und Präventionsangebote durchzuführen.

Dazu gehört auch der ganz neu aufgestellte Beckenbodentrainer – ein Gerät zur Stärkung des Beckenbodens. „Wir haben den einzigen am gesamten Niederrhein“, so Ines Willwerth stolz.

Aber nicht nur die Ausstattung des Studios ist es, was Ladyfitness zum ältesten Frauen-Fitness-Studio Deutschlands macht. „Wir pflegen den persönlichen Kontakt mit den Frauen, sind jederzeit ansprechbar. Natürlich schätzen die Frauen auch, dass Männer hier keinen Zutritt haben“, betont Ines Willwerth. „Es ist höchstens mal mein Mann im Büro oder der Postbote, der um die Ecke schaut“, lacht die Inhaberin, die zusammen mit Tochter Isis das Unternehmen in die Zukunft führt. „Meine Tochter wird in zwei Jahren das Studio eigenständig leiten, bis dahin führen wir zusammen die Geschäfte“, freut sich Ines Willwerth.

Auch Kerstin Radomski lobt den anstehenden Generationswechsel: „Es ist schön zu sehen, dass ein, mit eigenen Kräften aufgebautes Unternehmen, an die nächste Generation innerhalb der Familie weitergegeben werden kann.“, erklärt Radomski.